CORONA UPDATE

Gesundheit braucht Fitness

Die Fitness- und Gesundheitsbranche mit 9.669 Betrieben, 217.400 Mitarbeitern, 11,66 Millionen Trainierenden (s. DSSV Eckdatenbericht 2019) steht aktuell vor fast unlösbaren Herausforderungen. Neben der grundsätzlichen Frage, warum die Anbieter in der politischen Wahrnehmung noch immer der Freizeitbranche und nicht dem Gesundheitssektor zugeordnet werden, sind es die Auswirkungen des anhaltenden Lockdowns, die zahlreiche Unternehmer mittlerweile in die Insolvenz getrieben haben.

Wir, die Body Culture Group, betreiben in Darmstadt und Umgebung seit über 25 Jahren erfolgreich 18 Fitnessanlagen mit 36 000 Mitgliedern. Täglich erreichen uns Nachrichten mit der Frage, wann wir endlich wieder öffnen. Unsere Mitglieder sind von akuten und zu erwartenden gesundheitlichen Langzeitfolgen betroffen, da sie ihrem regelmäßigen Training und ihrer Therapie seit Monaten nicht in gewohnter Form nachkommen können.

Wir möchten nicht, dass Menschen mit den Folgen der Pandemie kämpfen müssen. Uns liegt die Gesundheit unserer Mitglieder und aller Darmstädter besonders am Herzen. Deswegen haben wir die Bewegung „Fitness kann Leben verändern“ initiiert, um jetzt gegenzusteuern. So kann im März jedermann an einem Live-Onlinetraining mit über 100 Kursen kostenlos teilnehmen. Unterstützt wird die Initiative von diversen Profisportlern und Darmstädter Prominenten wie Triathlet und Ironman-Champion Horst Reichel, Weltspitze Triathletin Daniela Bleymehl und die ehemaligen Lilienspieler Toni Sailer, Aytaç Sulu und Benjamin Gorka.

Die Initiative ist nur möglich, weil wir neben der prominenten Unterstützung ein engagiertes Team von Gesundheitsexperten und Trainern haben, die sich trotz dieser extrem angespannten Lage ihrem Gesundheitsauftrag verpflichtet fühlen.

Wir möchten weiterhin für eine gesunde Lebensweise kämpfen, allerdings sind wir auf die Unterstützung der Politik angewiesen. Hier gilt es, gemeinsam kurz- und mittelfristige Lösungen zu finden.

In Zeiten einer Pandemie, in denen die Regierung die Gesundheit der Menschen an die erste Stelle stellt, agiert eine ganze Branche, die Teil der Lösung im Gesundheitssystem ist, in fehlender Planungssicherheit und ohne Perspektive.

Unsere Frage an Sie: Wann können die Fitnessstudios wieder öffnen?

Blicken wir zurück auf den ersten Lockdown im Frühjahr 2020, so wurde vorgegeben, unter welchen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen die Studios wieder öffnen und betrieben werden dürfen. Nahezu alle Studios haben diese Voraussetzungen nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen, um ein Maximum an Sicherheit für die Kunden zu gewährleisten. Neben den Standard-Maßnahmen wie Desinfektions- und Mindestabstandsregeln wurden

  • kostenintensive Gefährdungsbeurteilungen für COVID-19 und entsprechende Betriebsanweisungen erstellt und unterwiesen

  • während der gesamten Öffnungszeit geschulte Mitarbeiter für die Einhaltung der Regeln verantwortlich eingesetzt

  • Geräte und sämtliche Berührungspunkte vor und nach Gebrauch desinfiziert

  • In Luftreinigungsgeräte z.T. bereits investiert bzw. sind in der Planung

  • Lüftungskonzepte erstellt und umgesetzt und teilweise die Maskenpflicht freiwillig so streng ausgelegt, dass die Masken nur am jeweiligen Gerät noch abgenommen werden durften

  • Zugangsbeschränkungen pro Fläche restriktiv eingehalten und jeder Besuch aufwändig zur Nachverfolgung verwaltet und registriert.

Die Investitionen in diese Maßnahmen, die trotz massiver finanzieller Einbußen aus dem ersten Lockdown getätigt wurden, waren erfolgreich. Dies wurde durch eine Studie, die SafeActive-Studie eindeutig belegt: Bei mehr als 62 Mio. Studiobesuchen wurde eine durchschnittliche Infektionsrate von lediglich 0,78 Fällen pro 100.000 Besuchen festgestellt. Zudem wäre im Fall der Fälle in der Fitnessbranche eine lückenlose Nachverfolgung möglich, da jeder Besuch exakt erfasst wird.

Die Antwort der Bundesregierung auf alle vorgenannten Bemühungen und Investitionen sah jedoch so aus, dass unsere Branche erneut als erste wieder schließen musste und rund 12 Mio. Menschen erneut auf ihr dringend benötigtes Gesundheitstraining bis heute verzichten müssen.

Das beste Mittel zur Stärkung des Immunsystems ist das gezielte Training unserer Muskulatur!

Neben dem großen und wichtigen Thema „Immunsystem“, für das das Krafttraining das derzeit wirksamste „Medikament“ ohne jegliche Nebenwirkungen darstellt, haben wir in der Bevölkerung ein weiteres, wichtiges Thema: Die Sarkopenie. Sarkopenie bezeichnet den mit fortschreitendem Alter zunehmenden Abbau von Muskelmasse und Muskelkraft. Ab dem 25. Lebensjahr verliert der Mensch von Natur aus ca. 1% der Muskelmasse. Ab einem Verlust von 15% gilt man bereits als therapiebedürftig, ab 40-50% als hilfebedürftig. Diesem natürlichen Prozess kann und sollte durch das Training der Muskulatur entgegengewirkt werden.

Die muskuläre Inaktivität, zu der die Schließung der Fitnessstudios in Konsequenz weitestgehend führt, beeinflusst zudem den Hormonhaushalt. Es werden keine Glückshormone produziert und Stresshormone können nicht mehr abgebaut werden. Beides beeinflusst unsere Gesundheit nachhaltig negativ. Seit Monaten lebt die Bevölkerung in Angst und Orientierungslosigkeit und dies führt dazu, dass das Immunsystem bereits geschwächt ist. Angst führt dazu, dass unser Immunsystem innerhalb von Sekunden zusammenbricht. In dem Moment, wo unser Immunsystem zusammenbricht, sind wir komplett ungeschützt.

Ebenso sollte man dringend wissen, dass das Immunsystem synchron zu unserer Muskulatur altert. Es ist daher aus wissenschaftlicher Sicht nicht korrekt, Risikogruppen aufgrund des kalendarischen Alters zu definieren. Es gibt Menschen, die über 70 Jahre alt sind, aber aufgrund ihrer Muskulatur ein Immunsystem einer 30-jährigen Person abbilden und auf der anderen Seite gibt es junge Menschen, die ein hohes biologisches Alter und somit ein schwaches Immunsystem haben. Durch die physische Inaktivität, verlagert sich das Infektionsproblem von > 70 Jahre Lebensalter auf 45-50 Jahre Lebensalter. Was also ausnahmslos ALLE Menschen benötigen, ist ein dosiertes Krafttraining mit einem Muskelreiz, da eine schwache Muskulatur auch zu einem schwachen Immunsystem führt.

Wir sind davon überzeugt, dass eine Neu-Einordnung von Fitnessclubs in Deutschland in Bezug auf verschiedene Lockdown-Stufen dringend notwendig ist.

Uns ist bewusst, dass die Infektionszahlen in Deutschland weiter auf einem hohen Niveau sind. Wir sind allerdings der festen Überzeugung, dass Fitnessstudios in diesem Zusammenhang von der Politik anders behandelt werden sollten als bisher. Bei fallenden Infektionszahlen ist eine zügige Öffnung der Studios ein konsequenter Schritt.

In den Ende 2020 veröffentlichten „Physical Activity Guidelines 2020“ empfiehlt die WHO allen Menschen Ausdauer- und Krafttraining. Allein Fitnessstudios haben die Infrastruktur, um dies flächendeckend zu ermöglichen. Wir sind überzeugt, dass Fitnessstudios aufgrund der Bedeutung von körperlicher Aktivität im Zusammenhang mit Krankheiten als ein Teil der Lösung – und nicht als Teil des Problems – gesehen werden sollten.

Die staatlichen Wirtschaftshilfen kommen nicht an!

Stand heute haben wir noch keine November-Hilfe, sondern nur eine geringe Abschlagszahlung erhalten. So geht es vielen Fitness-Unternehmen. Da nahezu alle Kosten weiterlaufen, stellt dies eine existenzielle Bedrohung für unser Unternehmen dar. Durch die Aussage der Regierung, dass die betroffenen Unternehmen schnell und unbürokratisch bis zu 75% des Umsatzes des Vorjahresmonats erhalten würden, wurde an die Mitglieder der Studios ein völlig falsches Bild der Situation vermittelt, so dass die anfängliche Solidarität aufgrund hoher Kundenbindung in Folge dramatisch nachlässt. Selbst wenn die Unternehmen die 75% abzüglich Kurzarbeitergeld erhalten würden, kompensiert dies bei Weitem nicht den entstandenen Schaden wie z.B. das ausgebliebene Neukundengeschäft in den stärksten Monaten des Jahres. Zudem wurden bei dieser Regelung die Start-Up-Unternehmen, die im November 2019 gar keinen oder nur einen sehr geringen Umsatz hatten, komplett außer Acht gelassen. Das macht ein Vertrauen in die Politik sehr schwierig und schafft Verzweiflung bei allen Betroffenen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass durch den verordneten Lockdown nicht nur zahlreiche Unternehmen und Arbeitsplätze gefährdet sind, sondern speziell in unserem Sektor auch erhebliche Kollateralschäden für die nationale Gesunderhaltung sowie eine Schwächung der Abwehrkräfte gegenüber einer Covid-19 Erkrankung in Kauf genommen werden.

Fazit: Wir plädieren für eine neue Öffnungsstrategie

Unter Berücksichtigung dieser Sach- und Faktenlage ist klar erkennbar, dass die Schließung von Fitness- und Gesundheitsstudios die falsche Strategie war und eine differenzierte Betrachtung und Handlung zwingend erforderlich ist. Unsere Branche ist demnach nicht länger in der Kategorie „Freizeit“ anzusiedeln! Unsere Branche ist maßgeblich für die Gesundheit der Bevölkerung entscheidend. Wir fordern, dass die gesundheitsorientierten Fitnessanlagen zu den Betrieben gehören, die zuerst wieder geöffnet werden, da sie im Bezug zur Gesundheit systemrelevant sind und jedem Trainierenden helfen, seine Abwehrkräfte zu stärken.

Du möchtest gemeinsam mit uns für die Wiedereröffnung der Studios kämpfen? Dann unterschreibe hier die Petition. Wir freuen uns über deine Unterstützung!

Liebe Mitglieder,

aufgrund behördlicher Anordnung müssen wir unsere Anlagen leider weiterhin bis zum 22.03.21 schließen.
Wir bedauern die Entscheidung sehr, respektieren aber selbstverständlich diesen Schritt und hoffen, damit einen Beitrag dazu leisten zu können, dass die Verbreitung des Coronavirus verlangsamt wird.
Wir halten Sie über Social Media, unsere Webseite und Studio App auf dem neuesten Stand. Laden Sie gerne die App herunter, damit Sie immer alle News direkt erhalten. Uns ist es wichtig, dass niemandem von Ihnen durch die Schließung ein finanzieller Nachteil entsteht. Für die nicht genutzte Zeit werden wir Ihnen bei Ihrem nächsten Besuch einen Gutschein überreichen. Diesen können Sie dann Ihrem Trainingskonto gutschreiben lassen oder einem Freund oder Familienmitglied schenken. Um die Zeit zu überbrücken, stellen wir Ihnen für die nächsten 3 Monate einen kostenlosen Zugang zu unserem Online-Portal BodyCulture2Go zur Verfügung. Dort finden Sie unglaublich viele Workouts für Zuhause, die Sie ganz einfach am Laptop, TV, iPad oder Handy abspielen können. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@intenso-darmstadt.de um Ihren persönlichen Gutscheincode für BodyCulture2Go zu erhalten!
Natürlich starten wir auch wieder unsere beliebten Live-Kurse auf Youtube. Wir streamen diesmal über den Body Culture Youtube Kanal. Am besten Sie abonnieren den Kanal direkt, damit Sie keine Kurse verpassen! Wenn Sie darüber hinaus weitere Fragen haben sollten, wenden Sie sich bitte telefonisch an unsere Hotline 06151/384699. Wir sind gerne von 10.00 bis 20.00 Uhr für Sie und Ihre Fragen da. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es aufgrund der Flut an Anfragen zu Verzögerungen kommen kann. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und freuen uns schon jetzt, Sie bald wieder in unseren Studios willkommen zu heißen!

Und zum Schluss: Es ist für uns alle keine einfache Zeit, aber gemeinsam schaffen wir das! Bleiben Sie am Ball! Halten Sie sich in der Zeit weiter fit und treiben Sie Sport. Das stärkt das Immunsystem, baut Stress ab und tut Ihrem Körper einfach gut. Bleiben Sie gesund und geben Sie auf sich acht,
Ihr intenso Team